Presse

Schwäbische                                                                                                                              20.07.2019

Seemannslieder im Garten

Die See ist weit, die Lieder der Seefahrer passen aber auch auf die Baar. (Foto: Dittes)

Beste Voraussetzungen hatten die Sänger des Shanty-Chors MK Tender-Neckar am Samstag in Aldingen. Bei lauen Temperaturen sangen die Männer im Garten des „Cafés Waltraud“.

Der Shanty-Chor besteht aus 14 Männern, zwei Akkordeon Spielern , einem Gitarren- und einem Mundharmonika-Spieler. Die musikalische Leitung hat Michael Galizzi. Und so erklangen schöne Seemannslieder vor dem zahlreichen Publikum im stimmungsvollen Ambiente. (ld)


Oskar-Saier-Haus Seniorenzentrum Kirchzarten                                                                  11.07.2019

Sommer, Sonne Nordseestrand. Mit diesem Motto feierten rund 150 Senioren im Brunnenhof des Seniorenzentrum. 

Das Blinklicht des Leuchtturm, gestaltet von unseren Haustechnikern wies uns allen den Weg zum Fest!  Viele fleißige Hände aus allen Bereichen machten das Fest wieder zu einem Highlight des Jahres. Passend zum Motto gastierte der Shanty Chor aus Villingen Schwenningen bei uns, das "OSH-Chörle" sang aus voller Brust und natürlich trugen unsere Bewohner mit einer Aufführung der "Flottis" und einer musikalischen Reise durch Europa mit der "Musikgruppe" zur Unterhaltung bei. 


Bürgerheim Schwenningen                                                                                                      01.06.2019


         Schwäbische                                                                                                                11.11.2018

Der Shanty Chor „Tender“ bei seinem erfolgreichen Auftritt in der Galerie Altbau. (Foto:  Herlinde Groß)

Lieder von Sehnsucht und Meer

Zu einer langen Seereise rund um den ganzen Globus ist der Shanty-Chor „Tender“ aus Schwenningen mit vielen Besuchern an Bord in der Galerie im Altbau und dem Cafe Waltraut in See gestochen. Den Stellenwert, den der Chor mit seinem musikalischen Leiter Dieter Stanzel in unserer Region hat, ist nach wie vor groß. Viele Freunde des Maritimen Gesangs kamen aus der ganzen Region. Der Besucherandrang übertraf diesmal alles Dagewesene. Gamz bewegt begrüßte Heide Streitberger die vielen Gäste und den Shanty Chor, der nunmehr zum dritten Mal im Cafe Waltraut gastierte.

„Seemannsgarn“ für das Publikum

Mit dem umgedichteten „Aus dem schönen Schwabenland“ stellten sich die zehn Sänger mit ihren gewaltigen Stimmen vor. Während Steuermann Stanzel mitteilte, dass er das Publikum mit „Seemannsgarn“ unterhalten werde („und wenn Sie alles glauben, sind Sie selbst schuld“), stellte Vorsitzender Michael Galizzi die kleidertechnische Ordnung eines Marine-Matrosen vor. Heute waren die Sänger in der Uniform an Deck da, das heißt schwarze Hose, weißes Hemd, Mütze und ein blau-weißes Kopftuch umgebunden. Das wird bei der Ausgehuniform durch eine Krawatte ersetzt. Zwei Sänger hatten jedoch die „Arbeitsuniform“ an mit weißer Hose, blau-weiß gestreiftes Hemd, Mütze und rotem Tuch.  Altbekannte Seemannslieder waren gerade das Richtige, um die Stimmung im Cafe Waltraut von Minute zu Minute steigern zu lassen. Chöre wie „Es fährt ein weißes Schiff nach Hongkong“ oder „Seemann, deine Heimat ist das Meer“ animierten die Besucher anfangs, nur leise mit zu summen, bis die Sangeslust der Besucher am Ende des Abends zu einem richtigen Chor anschwoll. Lieder von Liebe, Fern- und Heimweh, Wolken, Wind und Wogen weckten zuhauf Urlaubserinnerungen. Dazwischen glänzten die Männer mit lustigen Potpourries und Medleys.  Viel Beifall erhielten auch die beiden Solisten Helmut Lehmann und Bodo Johannsen. Und immer wieder erzählte Steuermann Dieter Stanzel Anekdoten, Witze und Episoden aus dem Seemannsleben. Die Bordkapelle mit Karin Erber-Storz, Akkordeon, und Günther Knop, Gitarre, begleiteten den Chor.

Wunsch nach „Lilli Marleen“

Aber auch melancholische Lieder wie das weniger bekannte „Ave Maria der Meere“ kamen zum Vortrag. Als dann auf allgemeinem Wunsch „Lilli Marleen“ von Solistin Petra Galizzi vorgetragen wurde, war der Höhepunkt des Abends erreicht. Langsam ging dann das Schiff Richtung Heimat, denn auch Matrosen haben eine Heimat.  Mit der Zugabe „Schwer mit den Schätzen des Orients beladen“ verabschiedete sich der Shanty Chor von seinem Publikum.


Bürgerheim Schwenningen                                                         02.06.2018















Heuberger Bote / Schwäbische                                                          16.09.2017

 

 

 




















60 Jahre Marinekameradschaft am 09.09.2017

 

 

Altenheim St.Cyriak Furtwangen am 31.05.2017

Gern gesehene Gäste bei den Senioren des Altenwerks "60 plus" St. Cyriak in Furtwangen sind die Mitglieder des Shanty-Chors "Tender Neckar" der Marine-Kameradschaft aus Villingen-Schwenningen. Und den hatte Monika Fies im allerletzten Moment verpflichten können. "So voll haben wir nicht immer", versicherte sie angesichts des bis fast auf den letzten Platz gefüllten Saal.
Rund 100 Besucher, davon etwa 25 bis 30 aus dem Altenheim, im fort- geschrittenen Alter ließen sich von Shantys, seemännischen Weisen und umgeschriebenem Volksliedgut begeistern, sangen und klatschten begeistert mit. Chorleiter und "Steuermann" Dieter Stanzel hatte seine wenigen Sänger fest im Griff und führte die Besucher von Hamburg – mit Streifzügen über die Reeperbahn – nach Helgoland, Hawaii und Hongkong und auch ins warme Spanien.
Seemännische Romantik besangen sie mit dem Lied von den Windjammern, wie man die großen Segel- schiffe nennt. Auch der Hang der Seeleute zum Alkohol wurde thematisiert mit dem Lied, das vom Rum spricht – des Matrosen liebstes Getränk. Auch die berühmte weiße Taube "La Paloma" durfte auch nicht fehlen. Wie schwer die Seefahrt vor allem in früheren Jahrhunderten war, bewiesen die Sänger mit Liedern, die von Pest und Tod erzählt. Verschiedene exzellent zusammen gestellte Medleys sorgten für Schunkeln oder einen großen Chor aus dem Auditorium. Blendend aufgelegte Solisten wie Bodo Johannsen sorgten für Schauer auf den Rücken – und die "Matrosen" für den nötigen "Background".
Von Traumschiffen und Kapitänen, von Matrosen, deren Heimat die See ist, und von solchen, die das Meer nie wieder preisgibt, sangen die Matrosen – und Dieter Stenzel wusste so manchen mehr oder weniger derben Scherz dazu. Mit dem Akkordeon sorgte Karin Erber-Storz für die passende Untermalung.

Dauchinger Farrenstall am 18.05.2017



 Seniorentreff in Brigachtal am 21.04.2017

Jahreshauptversammlung am 18. März 2017




 

In Aldingen am 11. November 2016


 

Osianderplatz Villingen 2013